EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Bad Neuenahr von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Bad Neuenahr
Bau und Streckeneröffnung Am 18. September 1880 eröffnete die Rheinische Eisenbahn- Gesellschaft das erste 12,9 Kilometer lange Teilstück der „Ahrtalbahn“ von Remagen nach Ahrweiler für den Personenverkehr und am 1. Oktober 1880 für den Güterverkehr. Für den Bahnhofsbau verpflichtete sich die Gemeinde Neuenahr, eine Anleihe über 15.000 Mark zu zeichnen, die für ihren Anteil an den Baukosten verwendet wurde.

Das Empfangsgebäude Bad Neuenahr

Die Grundsteinlegung des Empfangsgebäudes war am 4. November 1879. Die Eröffnung des Stationsgebäudes nach Plänen des Architekten Eberhard Wulff erfolgte nach dreijähriger Bauzeit im Mai 1881. Das zweistöckige, traufenständige Gebäude aus heimischen Bruchstein mit Krüppelwalmdach wurde im romantischen Heimatstil errichtet. Ein Giebelrisalit (ein Bauteil, das aus der Fassade vorspringt), gab dem Gebäude seine symmetrische Note. Die Fassade der Straßenseite war besonders reich verziert. In Erdgeschoss gab es Wartesäle mit Fahrkarten-, Express- und Gepäckschalter, ein Bahnhofsrestaurant sowie weitere Diensträume. Im Obergeschoss befand sich die Wohnung des Stationsvorstehers. Zur Selbstversorgung seiner Familie gab es neben dem Gebäude ein Gemüsegarten mit Hühnerstall. Der Garten wurde später für den Bau eines Pavillons des Kur- und Verkehrsvereins verwendet, der 2019 abgerissen wurde. Der Hausbahnsteig besaß eine Überdachung mit hölzernen Stützen, die durch bogenförmige, hölzerne Elemente die Kräfte des Bahnsteigdaches verteilten. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1907 erhielt das Gebäude einen auf L-förmigen Grundriss errichteten, einstöckigen Anbau in Richtung Heimersheim. 1920 wurde das Stationsgebäude durch einen dreigliedrigen Anbau in Richtung Osten wesentlich erweitert. Da er im Stil der 1920er-Jahre gebaut wurde, passte die Fassade mit dem alten Gebäudeteil nicht mehr zusammen. Der ursprüngliche Eingang musste nach Westen verlegt werden. Dieser Anbau besaß einen Balkon, der später zugebaut wurde. Ein neuer Güterschuppen aus Fachwerk, ein Stellwerk und ein Toilettenhaus ergänzten die Neubauten. Am 3. November 1944 wurde die Westseite des Gebäudes durch einen Luftangriff beschädigt. 1948 brannte die Empfangshalle aus. Danach wurde das Bahngebäude grundlegend modernisiert. 2016 verkaufte die Deutsche Bahn AG das Stationsgebäude an zwei Investoren.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das ursprüngliche Empfangsgebäude wurde durch viele An- und Umbauten wesentlich verändert. Die Ausführung der Bahnsteigüberdachung ist heute nur noch selten anzutreffen. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Bilder Bad Neuenahr
Bahnhof 1912
Luftaufnahme
Bahnhof 1912 Ahrtalbahn Remagen Ahrbrück Planung und Konzession