EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Schötmar von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Schötmar Bahnstation Schötmar

Bau und Streckeneröffnung

Die eingleisige Hauptbahn zwischen Herford und Detmold wurde als Stichbahn von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft geplant und gebaut. Das Planum war für zwei Gleise ausgelegt aber nur eingleisig ausgebaut worden. Die Inbetriebnahme der 29,67 Kilometer langen Stichbahn von Herford nach Detmold musste, bedingt durch einen Dammrutsch, auf den 31. Dezember 1880 verschoben werden. Die 47,3 Kilometer lange Gesamtstrecke nach Himmighausen ging am 12. Juni 1895 in Betrieb. Die Stadt Salzuflen machte ihren finanziellen Zuschuss zum Bahnbau davon abhängig, dass Schötmar keinen Bahnhof erhält. Dadurch bedingt konnte der Bahnhof erst am 1. Oktober 1892 in Betrieb genommen werden. Die Güterverladung begann erst im Jahr 1897. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II.

Das Empfangsgebäude Schötmar

Das aus Backsteinfachwerk errichtete dreigliedrige, einstöckige Stationsgebäude hatte einen giebelständigen Mittelbau, der von zwei traufenständigen Anbauten flankiert war. Es hatte einen Warteraum mit einem kombinierten Fahrkarten- und Gepäckschalter. Der Hausbahnsteig war teilweise überdacht. Unmittelbar am Bahnhof gab es einen Bahnübergang mit einem Stellwerksgebäude.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

1897 erhielt der Bahnhof einen Güterschuppen mit Kopf- und Seitenrampe. 1898 entstand der Güterbahnhof. 1974 ließ die Deutsche Bundesbahn das Stationsgebäude abreißen. Das Stellwerk wurde am 17. Januar 1989 aus dem Betrieb genommen und abgerissen sowie die Gleisanalgen verkleinert. Anfang der 1990iger Jahre wurde der Bahnhof zum Haltepunkt heruntergestuft. 2019 endete die Modernisierungsoffensive 2 der Deutschen Bahn AG. Dabei entstand das neue Stationsgebäude.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das neue, moderne Empfangsgebäude ist in seiner Art bemerkenswert. Der markante zwölfeckige, verglaste Turmbau am Bahnübergang erinnert an ein Stellwerk. Es sticht auch ein typischer Bahnhofsbau mit giebelständigen Eingang und zwei Seitenflügeln hervor. Sogar ein separates Toilettenhäuschen wurde mit eingeplant. Sieht man von dem modernen Baumaterial ab, könnte das Stationsgebäude auch schon vor 150 Jahren entstanden sein. Vor dem Gebäude sind Stellplätze mit Ladestationen für Elektroautos entstanden.
Bahnhof um 1915
Luftaufnahme
Bilder Schötmar
Bahnhof um 1915 Planung und Konzession Herford - Altenbeken Herford Altenbeken
nach oben  > nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  > nach oben  >