^ nach oben
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bedburg (Erft)
Die Bahnlinie Neuss - Düren wurde am 1. September 1869 durch die Rheinische Eisenbahn- Gesellschaft eröffnet. Damit hatte Bedburg Anschluss an die Köln - Dürener Strecke. Durch die Gründung der Bergheimer Kreisbahn gewann Bedburg regional an Bedeutung. Die Bergheimer Kreisbahn baute in Bedburg einen zweiten Bahnhof und zwei neue schmalspurige Strecken. Eine führte nach Ameln, die Zweite nach Horrem über Bergheim. Den ersten Streckenabschnitt der Strecke Bedburg - Ameln wurde 1898 in Betrieb genommen. Die Strecke bis Niederembt ist im Juli fertig gestellt worden. Die Strecke bis Kirchherten eröffnete im Oktober 1898. Ende 1899 war die 13,7 km lange Strecke nach Ameln komplett ausgebaut. Bedburg wurde jetzt ein Eisenbahnknoten im Kreis Bergheim. Nach der Verstaatlichung der Bergheimer Kreisbahn wurden die Bahnhöfe zusammengelegt und ein neues Gebäude an der Stelle des Kleinbahnhofes gebaut. Vier Bahnsteige und umfangreiche Gleise für den Güterverkehr beherbergte der Kleinbahnbahnhof in seiner Blütezeit. Die Kleinbahn spurte man ab 1912 auf Normalspur um. Der Bahnhof erfuhr mehrfach Umbenennungen. 1905 in Bedburg Staatsbf, 1914 in Bedburg (Kr. Bergheim) und 1927 in Bedburg (Erft) Am 17. März 1953 wurde die Strecke nach Ameln stillgelegt. Der Kleinbahnhof Bedburg stand ungefähr da, wo der heutige Bahnhof steht. Der Bahnhof Bedburg befand sich direkt daneben. Am, 27. Mai 1995 stellte die Bahn den Personenverkehr von Bedburg nach Düren und ab 15. Dezember 1995 den Güterverkehr ein.
Bilder Bedburg
Staatsbahnhof 1900
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 1. September 1869 nach Bedburg. Also 34 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Bedburg hatte zu diesem Zeitpunkt  wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 23.981 Einwohner).
Bahnhof  1918
Bedburg (Erft)
Düren - Neuss
nach oben  > nach oben  >