© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bad Zwischenahn
Planung und Konzession Der Bau einer Eisenbahnverbindung von Zwischenahn nach Leer (Ostfriesland) lehnte die  königliche hannoverische Regierung ab. Erst durch die Annexion des Königreiches Hannover durch Preußen wurde der Bau der Ost- West Bahn möglich. Nachdem Preußen und Oldenburg einen Vertrag über den Bau der Strecke durch Ostfriesland am 17. Januar 1867 unterzeichnet hatten, ging die Konzession am 5. März 1869 zum Bau und Betrieb der Strecke an die Oldenburgische Staatseisenbahnen (G.O.E) “(Oldenburgisches Gesetzblatt Jahrgang 1867 XX Band 6. Stück Seite 16). Bau und Eröffnung Die 55,01 km lange Ost-West Bahn von Oldenburg (Oldb.) nach Leer (Ostfriesland) wurde von Baurat Ernst Bueresch zweigleisig geplant. Im Januar 1868 begannen auf preußischer Seite die Bauarbeiten in Detern (Ostfriesland). Der erste 15 km lange Bauabschnitt zwischen Oldenburg und Zwischenahn wurde im Sommer 1868 fertiggestellt. Am 19. August 1868 traf der erste Sonderzug mit 500 Personen in Zwischenahn ein. Im November 1868 erreichte die Eisenbahnstrecke Apermarsch und im Dezember 1868 Apen. Die feierliche Einweihung der Strecke im Beisein des Großherzogs Nikolaus Friedrich Peter mit seiner Gemahlin Elisabeth fand am 28. Mai 1869 mit einem Sonderzug statt. Das aus Backstein gebaute Empfangsgebäude von Zwischenahn war ein typischer Einheitsbau der (G.O.E) und wurde am gleichen Tag eröffnet. Es hatte nur einen mittleren Giebelbau in Gleisrichtung. Ausbau des Bahnhofs Am 15. Dezember 1912 eröffnete die Kleinbahn Bad Zwischenahn–Edewechterdamm ihre 12,2 km lange Bahnstrecke, die von der (G.O.E) gebaut und betrieben wurde. Sie diente hauptsächlich zum Transport von Torf, der als Brennstoff für die Lokomotiven der (G.O.E) Verwendung fand. Eine eiserne Fußgängerbrücke über die Streckengleise verband den Bahnsteig der Kleinbahn mit dem der Staatsbahn. Was hat sich verändert Das Stationsgebäude erhielt nach 1912 links und rechts zwei weitere Giebelbauten mit jeweils einem kleinen Anbau. Rechts neben dem Gebäude baute man einen separaten Güterschuppen aus Backstein. 1919 bekam der Ort den Zusatz Bad verliehen. 1933 veränderte die Deutsche Reichsbahn das Empfangsgebäude erheblich, wobei der Haupteingang zugemauert wurde. 1993 baute die Bundesbahn einen Personentunnel und riss die Personenbrücke ab. Das Empfangsgebäude wurde vermietet. Ein Fahrkartenverkauf ist in einer DB-Agentur möglich, die in einem benachbarten Gebäude untergebracht ist.
Bilder Bad Zwischenahn
Bahnhof um 1914
Luftaufnahme
PANORAMA
Die Eisenbahn “kam” am 19. August 1868 nach Bad Zwischenahn. Also 33 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Bad Zwischenahn hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2016 waren es 28.484 Einwohner).  
Oldenburg (Oldb) - Leer (Ostf)
Bahnhof um 1914 Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >